* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     Rezepte
     Tests
     Drabble
     Kurzgeschichten
     Märchen
     Gedichte
     Doros Weblog
     Sonstige kurze Texte

* Links
     Die Frau hinter der Tür!!
     Meine Homepage
     Kurzgeschichten-Welt
     Der Kurzgeschichten-Planet
     Der Märchenonkel
     Drei Fragezeichen


LINKS

Meine Homepage

Der Märchenonkel

Der Kurzgeschichten-Planet

Die Kurzgeschichten-Welt

Drei Fragezeichen







Sträflich vernachlässigt...

...habe ich dieses Weblog. Aber ich bin auch so gut beschäftigt. Unterrichtsvorbereitung, Korrekturen, Prüfungsvorschläge, Team Europa, neuerdings noch Koordination der Förderkurse Englisch,...da kommt einiges zusammen.

Außerdem habe ich im Augenblick wie es scheint meine Schreibblockade zumindest teilweise überwunden. Ich komme derzeit ganz gut voran, was meine zwei "Buchprojekte" angeht. Ich scheue mich noch etwas, diesen Begriff zu benutzen, da ich ja nicht weiß, ob daraus tatsächlich mal so etwas wie ein Buch werden wird. Doch es lässt sich momentan ganz gut an. "Sir Cuthbert" hat einen neuen Arbeitstitel erhalten (Vielen Dank an shadow!) und heißt jetzt "Barnabas Bluebottles Reise nach Gestern" und hat mittlerweile 8 Kapitel (von höchstwahrscheinlich 15). Der Rest ist bereits grob vorskizziert. Nachdem ich lange im Kapitel 4 festhing, bin ich jetzt endlich wieder im richtigen Fahrwasser. Nur ist es schwer, neben dem Job noch Zeit dafür zu finden.

Das zweite Projekt, das bisher nur als Idee in meinem Kopf herumspukte und im Prinzip eine Aufarbeitung meiner England-Erfahrungen werden sollte, wurde radikal verändert zu einer Mädchen-Geschichte um ein 15jähriges Mädchen, das einen Schüleraustausch in England macht. Es finden sich durchaus autobiografische Züge, allerdings nur ganz marginal, nicht so, wie ich es zunächst geplant hatte. Arbeitstitel hier: "Herzflimmern und Pommes Frites mit Essig".

Eine dritte Idee, die mir sehr am Herzen liegt und für die ich hin und wieder immer mal Einfälle und Schnipsel notiere, wird wohl bis zur Rente warten müssen, denn ich fürchte, vorher komme ich nicht dazu dieses Machwerk mit dem schönen Arbeitstitel: "Brilliant Creatures - zwei zauberhafte Geschöpfe" zu verfassen. Allerdings muss dieses Buch irgendwann geschrieben werden und wenn es das letzte ist, was ich tue...

Tja...so viel zu meinem literarischen Tun (und Lassen), sollte ich jemals fertig werden, muss sich ja nur noch jemand finden, der bekloppt genug ist, es zu veröffentlichen und jemand, der noch bekloppter ist, der es kaufen würde. *g* Fromme Wünsche. Warten wir es ab.

Heute habe ich immerhin mein "Winterprinzeneisenherz"-Sonett zu einem Lyrikwettbewerb eingeschickt. Viel Hoffnung mache ich mir da zwar nicht, weil die Sonette bestimmt schrecklich spießig finden. Außerdem wissen sie sicher nicht ausreichend zu würdigen, dass es im italienischen Stil und in fünfhebigen Jamben geschrieben ist und außerdem im ersten Quartett zwei Verse mit weiblicher Kadenz zwei mit männlicher (im zweiten Quartett umgekehrt) umarmen. Jawohl! Ich bin toll, oder?
Aber mal im Ernst. Ich glaube, dass ich kaum eine Chance habe. Ich bin eigentlich auch nicht so der Poet, pardon, die Poetin. Nur...wer nicht wagt....

Gänzlich unpoetische Grüße
von der endlich nicht mehr schreibblockierten Doro
1.3.07 18:08


Necropolis



I walked the Bridge of Sighs
To wander among
Marble figures adrift in autumn mist
And tombstones protruding from damp soil
Like rotten teeth in a giant creature's jaw.

Time has gnawed at the white marble face
Of the rich merchant's wife
Resting forever on a white marble slab.
Hopeful eyes turned heavenward
Will never see the drapes of her dress
Forever hugging immaculate breasts
Blackened by time.

Here on this misty hill over the sleeping city
I cannot help but see
The beauty that lies in decay.
This glimpse of the Sublime
That would have moved Wordsworth and Coleridge
To burst into song.

Yet, when I crossed my own bridge of sighs
Adrift in a mist of incomprehension
Grief on my shoulders
Like a white marble slab
There was no beauty.
Eyes fixed on the ground
Where you will rest forever
As they lower the coffin into damp soil
Showering it with hopeful flowers.
Helpless hugs in black.
Trying to fight all thoughts of decay
Blackening your white marble skin
Time like a giant creature's jaws
Gnawing at your flesh.

I wonder
Does it take a marble monument
For somebody to stop
And marvel
At your eternal beauty
And burst into song?

**********************************

Necropolis is an old cemetery on a hill close to Glasgow Cathedral. The main entrance is approached by a bridge over what was then the Molendinar Burn. The bridge, which was designed by James Hamilton, was completed in 1833. It became known as the "Bridge of Sighs" because it was part of the route of funeral processions (the name is an allusion to the Bridge of Sighs in Venice).
1.3.07 18:10


Die liebe Arbeit, oder: Overload

Hallöchen!

Diese Woche war mal wieder sehr anstrengend. Von Montag bis Mittwoch hatte ich Fortbildung (jeweils von 9-16 Uhr). Das Angenehme war, dass ich so von Sonntag bis Dienstag keinen Unterricht vorbereiten musste, aber die Fortbildung war sehr intensiv, so dass es doch ziemlich geschlaucht hat. Allerdings hat es sich auch sehr gelohnt, wie ich finde.

Es ging um das Konzept des "Kooperativen Lernens" und das Seminar (das ganz auf Englisch stattfand) wurde von Norm und Kathy Green geleitet. Die beiden sind wahnsinnig sympathisch und konnten mich und meine fünf Kollegen, die ebenfalls teilgenommen haben, richtig begeistern. Sogar so sehr, dass ich jetzt gerade hier sitze und wie im Referendariat schnippel, klebe, Bildchen laminiere und ausschneide. Ich hoffe, diese Begeisterung hält bei uns weiter an und trägt zu unserer Motivation bei. Ansonsten gehört zum Lehreralltag ja am ehesten dieses Gefühl hier:



Hinten auf den Karren wird immer mehr draufgepackt und man verliert so langsam den Boden unter den Füßen.

Am Freitag war ich mit meinen Schülern in Köln, was eigentlich ganz lustig war. Leider ging es mir gesundheitlich ziemlich bescheiden, so dass ich den Ausflug nicht so wirklich genießen konnte. Trotzdem...war schön mal wieder in Köln zu sein. Habe auch im Dom extra eine Kerze für meine Oma aufgestellt.

Jetzt muss ich noch ein bisschen vorbereiten und hoffe, dass ich dann auch noch dazu komme, mal wieder etwas an meinen Buchprojekten herumzuwerkeln.

Total übermotivierte Grüße von der
ansonsten reichlich gestressten
Doro
10.3.07 17:17


Realitätsflucht Ahoi!

So...nachdem ich so viel über Second Life gelesen habe, musste ich doch gleich mal gucken, was es denn nun damit auf sich hat.

Also, bisher finde ich es ganz interessant. Ist halt mal was anderes. Und wer will schon in der Realität leben.

Man lebt in einer virtuellen Welt, kann sich seinen Charakter erschaffen und nach und nach verändern, man kann auch Land kaufen und Häuser bauen, aber so weit bin ich noch nicht vorgedrungen und ich denke, dass das auch ziemliche Geldschneiderei ist. Süchtig werden sollte man also lieber nicht. Aber so spannend ist es ja dann auch wieder nicht.

Was ich auch noch reizvoll finde, sind die Bildungsangebote. Da werde ich dann auch mal reinschnuppern. Es gibt wohl auch eine Sprachschule für Englisch. Vielleicht kann ich da ja als Lehrerin anheuern. *grins*

Am Anfang muss man sich erst einmal zurecht finden, weil die Steuerung und die vielen Features nicht ganz einfach zu beherrschen sind, aber es gibt mehrere Tutorials und per Chat-Funktion kann man auch erfahrenere User um Hilfe bitten. Überhaupt finde ich die Chat-Funktion das Reizvollste an diesem Spiel. Man trifft Leute aus aller Herren Länder und durch die Avatare ist die Chat-Erfahrung ein bisschen realer, als wenn man nur Fließtext auf dem Schirm liest.

Die Avatare sehen am Anfang noch recht öde aus und auch die Klamotten sind nicht so der Hit, aber es gibt zahlreiche Orte, an denen man hinterher "Freebies" abstauben kann, also gratis Klamotten, Animationen, Haare, etc. pp.

Mittlerweile sieht mein Avatar also so aus:



Vielleicht sieht man sich ja mal.

Bis dahin

Realitätsferne Grüße
Doro
19.3.07 22:52


's Satz heiße Ohren...

...gab's für mich diese Woche. Am Wochenende fing es an mit den Ohrenschmerzen, die sich immer mehr steigerten, bis ich schließlich doch Sonntag zum Notdienst musste.

Da habe ich zwar Tropfen mit Lokalantibiotikum, Cortison und allen schönen Sachen bekommen, nur geholfen hat es leider nicht. Es wurde immer schlimmer. Mittlerweile höre ich rechts kaum was, weil das Ohr so zugeschwollen ist und das Ohr ist auch von außen knallheiß.

Jetzt war ich noch mal beim HNO, der hat mir wieder ein Antibiotikum aufgeschrieben, nur diesmal noch zusätzlich zum Einnehmen. Eigentlich würde ich gerne zuhause bleiben, denn die Schmerzen sind ohne Tabletten kaum auszuhalten, aber morgen schreibe ich die Vorklausur in Deutsch und möchte auf keinen Fall fehlen.

Solche Sachen ereilen einen ja immer zur passenden Zeit. Kurz vor Weihnachten hatte ich ja auch schon mal sowas. Da konnte ich es mitten im Korrektur- und Klausurstress auch sowas von überhaupt nicht gebrauchen...

Nun ja, hoffen wir, dass das Antibiotikum schnell wirkt und ich die Sache bald hinter mir habe.

Bis dahin hör ich eben nur mit einem Ohr hin...

Doro
20.3.07 20:13





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung